Motivation – wie komme ich endlich in die Gänge?

Hier klicken und einfach teilen!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

VN:F [1.9.16_1159]
Bewertung: 0.0/5 (0 Stimmen)

Lässt deine Motivation auch manchmal zu wünschen übrig? Manchmal wissen wir ganz genau, was wir „eigentlich“ machen sollten. Doch irgendwie kommen wir einfach nicht aus dem Quark. Vielleicht geht es dir gerade auch so und du suchst den passenden Zauberspruch, der dich aus deiner Bequemlichkeit herausholt. Ein Zauberspruch, der endlich dafür sorgt, dass du deine Aufgaben erledigt bekommst. Zaubern kann ich zwar nicht, aber da mich die Motivationslosigkeit ebenfalls schon häufig befallen hat, habe ich im folgenden Artikel 2 meiner besten Methoden für dich zusammengestellt.

1. Trotzdem anfangen

Oft ist es tatsächlich nur der erste Schritt, der getan werden muss. Hast du erst einmal angefangen, dann geht es von ganz alleine weiter und bedarf keiner weiteren Anstrengung.

Einfacher kann das Anfangen werden, wenn du dir einen Wecker auf 15 Minuten stellst und dann nur für diesen Zeitraum deiner Aufgabe nachgehst. Wenn du dann immernoch keine Motivation zum weitermachen spürst, dann hörst du einfach wieder auf. Wenn schon ein bißchen mehr Motivation da ist, dann stell den Wecker einfach nochmal weiter. Mit dieser Methode habe ich schonmal einen sehr langen Text geschrieben – indem ich den Wecker mindestens 10 Mal weitergestellt habe! 😉

2. Viel zu tun? Prioritäten setzen hilft!

Du hast super viele Dinge zu erledigen, weißt garnicht womit du überhaupt anfangen sollst und tust im schlechtesten Fall garnichts oder eher das Unwichtige? Wenn du es noch nicht getan hast, dann schreibe dir jetzt einmal alle To-Do’s auf einen Zettel – und dann gib jeder Aufgabe eine Priorität. Damit du gleich keine Liste voller Aufgaben mit allerhöchster Priorität vor dir hast, stelle dir nun folgende Frage: Wenn ich heute nur eine Aufgabe erledigen könnte – welche wäre das? So kannst du deine komplette Liste durchgehen und weißt danach genau womit du anfangen musst. Dann heißt es natürlich: An die Arbeit! Auch wenn du dann tatsächlich nur die Aufgabe mit der höchsten Priorität schaffst – es wird dir ein gutes Gefühl geben, denn du hast das Wichtigste geschafft.

Die Nummer 1 ist so simple wie erfolgreich. Natürlich kann man auch noch nach dem 1000ten Grund suchen, wieso man nicht anfangen kann – doch ein wenig Disziplin und Willensstärke helfen uns dabei auch die weniger schönen Jobs fertig zu machen. Und mit ein paar Haken auf der To-Do-Liste liegt es sich viel angenehmer auf dem Sofa herum.

In diesem Sinne: Ran an die Arbeit!

 

 

VN:F [1.9.16_1159]
Bewertung: 0.0/5 (0 Stimmen)

Hier klicken und einfach teilen!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Über den Autor

Daniela Breyer

Konzeptkreativistin & Denkerin / Grafikdesignerin / Wissensfetischistin / seit 2007 Inhaberin von Red Tiger Design

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.